Berücksichtigung von Währungs- und Kaufkraftunterscheiden


Die jeweilige Höhe des Unterhalts richtet sich nach den gerechtfertigten Bedürfnissen des Berechtigten und der Leistungsfähigkeit des Unterhaltsverpflichteten.

Der Unterhalt hängt grundsätzlich vom Einkommen des Unterhaltspflichtigen ab. Allerdings müssen Währungsunterschiede und abweichende Lebenserhaltungskosten, des Landes in dem der Unterhaltspflichtige lebt, berücksichtigt werden.

Dabei gilt für diese Angleichung ein zweistufiges Vorgehen:

1. Umrechnung des Einkommens

Im ersten Schritt erfolgt eine Bereinigung des Einkommens des Unterhaltspflichtigen.

Das verbleibende Nettoeinkommen wird dann nach dem jeweils geltenden Wechselkurs umgerechnet.

2. Kaufpreisausgleich

Im zweiten Schritt erfolgt ein Kaufkraftausgleich (auch Kaufkraftparität genannt)

Die Kaufkraftparität gibt an, wie viele ausländische Geldeinheiten erforderlich sind, um die gleiche Menge an vergleichbaren Gütern im Ausland zu erwerben, die man im Inland für eine Einheit der inländischen Währung erhält.

Eine Auskunft über die Kaufpreisparitäten und vergleichbare Preisniveaus gibt die Veröffentlichung des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) an.

Die Werte des betroffenen Länder sind dabei zueinander ins Verhältnis zu setzten:

Der Wert für den Staat des Unterhaltspflichtigen x 100% : Wert für den Staat des Unterhaltsberechtigten.

Der sich daraus ergebende Prozentsatz zeigt einen Wert an, um den die Kaufkraft im Staat des Pflichtigen von derjenigen im Staat des Berechtigten abweicht.

Liegt der sich daraus ergebende Prozentsatz über 100%, stellt der übersteigende Teil die Grundlage einer Reduzierung des Unterhalts dar, da eine höhere Kaufkraft im Land des Unterhaltsberechtigten gegeben ist.

Liegt der sich daraus erbenden Prozentsatz hingegen unter 100%, führt die geringere Kaufkraft in Höhe der Differenz zu einem höheren Unterhaltsbedarf des Unterhaltsberechtigten.

Basierend darauf erfolgt eine Bedarfskorrektur anhand von Korrekturtabellen zur Ermittlung des Unterhaltsbedarfs (Gutdeutsch/Zieroth). Dabei ist zu beachten, die Korrektur unterschiedlich ausfallen kann, abhängig davon, ob der Unterhaltspflichtige, oder Unterhaltsberechtigte im Ausland lebt.

Bsp. für einen Prozentsatz von über 100 %.(Unterhaltsberechtigter ist im Ausland):

Das Preisniveau in Deutschland betrug im Jahr 2018 106,8 und in Polen 59,5.

Diese Preisniveaus werden ins Verhältnis zueinander gesetzt:

106,8 x 100 : 59,5 = 179,49 %

Der Korrekturtabelle zur Ermittlung des Bedarfs ist eine Korrektur um – 44 % zu entnehmen.

Das Preisniveau in Polen liegt somit um (100 % -44 %) = 56 % unter dem deutschen Preisniveau.

Das bedeutet im Weiteren, dass der Unterhaltspflichtige dem Unterhaltsberechtigten verpflichtet wäre einen Unterhalt von 56 % der jeweiligen Stufe der Düsseldorfer Tabelle zu zahlen.

Bsp. für einen Prozentsatz von unter 100% (Unterhaltsberechtigter ist im Ausland):

Das Verhältnis von den Ländern Deutschland und Frankreich beträgt:

106,8 (Deutschland) und 113,6 (Frankreich)

106,8 x 100 : 113,6 = 94,01 %

Der Korrekturtabelle zur Ermittlung des Bedarfs ist eine Korrektur um + 11 % zu entnehmen.


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.